Freitag, 13. September 2013

Es ist soweit...

...mein letzter Arbeitstag ist gekommen.

Jetzt sitz ich hier in der Ordi, mit Herzerlweh und Tränen in den Augen und kann mir gar nicht vorstellen, beim besten Willen nicht, dass ich hier ab heute 17 Uhr nicht mehr arbeite.
Klar werd ich die besten Arbeitskollegen der Welt besuchen kommen, werd mich mit Manchen auch privat treffen, ich werd auch sicher mal als Patientin hier reinschneien, aber das ist nicht dasselbe.

Noch bemüh ich mich krampfhaft nicht loszuheulen, aber wie lang ich das noch aushalte...ich weiß es nicht.

Dabei weiß ich doch, dass ich das Richtige tu, das es wichtig für mich ist, was Neues zu probieren, zu schauen was noch auf mich wartet...
Ich bin 44, wenn ich mich beruflich verändern will, dann ist jetzt die vermutlich letzte Gelegenheit dazu.
Daher hab ich den Schritt in die Ungewissheit gewagt (manche von meinen Lesern werden es von früheren Posts wissen). Ich hab meinen Job gekündigt, was mir sehr schwer gefallen ist nach 13 Jahren.
Aber mein Hirn braucht Nahrung, ICH brauch eine Herausforderung und muss weg von der täglichen Routine, die ich fast nicht mehr ertragen hab.
Lang hab ich mich mit der Entscheidung herumgeschlagen - beim derzeitigen Arbeitsmarkt einen sichern Job zu kündigen...das kann leicht nach hinten losgehen.
Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt und ich weiß ganz sicher, dass ich es bereut hätte, wenn ich es nicht gewagt hätte und so hoffe ich zu gewinnnen.

Wenn nicht ist es auch ok, IRGENDWAS werd ich schon finden und dann mach ich halt weiter einen Job, der mich nicht fordert - aber ich habs zumindest versucht...

Jetzt hoff ich nur, dass ich mich nicht im Laufe des Tages komplett auflöse und den Abschied ohne große Tränenorgien überstehe.

Wehmütige Grüße
eure Mini





Kommentare:

  1. Liebe Mini,
    lass Dich mal ganz feste drücken!
    Du hast auf Dein Herz gehört, und das ist bestimmt auch richtig gewesen. Wenn sich eine Türe schließt, öffnet sich immer eine neue. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du einen Job findest der Dich ausfüllt.

    Liebes Grüßle
    Luna

    AntwortenLöschen
  2. Du machst das Richtige! Sei heute wehmütig,löse Dich auch ruhig komplett auf und dann bist das Wochenende noch angeschlagen und matschig....und dann sammelst Du Dich wieder ein, holst tief Luft, genießt eine Weile das Zeithaben, während Du überlegst und dann legst Du los mit etwas Neuem!
    lieben Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Jöö, ich wünsche Dir von Herzen einen guten Tag.
    Für Deine Zukunft wünsche ich Dir von Herzen, dass immer wieder irgendwo ein Lichtlein bzw. eine Tür aufgeht, wenn Du nicht mehr weiterkommst.....
    Sei ganz lieb gegrüsst, Therese

    AntwortenLöschen
  4. Hold on, girl!
    Your brave and optimistic life attitude will lead you to success, whenever you head to!
    Maja!

    AntwortenLöschen
  5. Mir ging es vor einem halben Jahr genauso. Ich hab nicht nur meinen geliebten Arbeitsplatz verlassen, sondern auch meine Freunde. Ich hab so geheult, dass ich mich nicht mal verabschieden konnte. Ich kann dir nachfühlen, in welcher emotionalen Achterbahn du dich befindest. Aber manchmal kommt die Zeit da muss man die bekannten Wege verlassen um neues zu finden. Ich wünsch dir, dass alles so kommt wie du´s dir vorstellst!
    LG Mimi

    AntwortenLöschen
  6. liebe Mini, mittlerweile ist es knapp 19h, Dein letzter ArbTag in der Ordi ist also vorüber; ich denke, Deine Arb.Kolleginnen werden in erster Linie DICH sehr vermissen, Du Sonnenschein! Nur Mut, Kopf hoch - wer Dich kennt, weiß, dass Du ein ehrlicher, herzenslieber Mensch bist und Du findest sicher die richtige Herausforderung für Dich. Aber jetzt genieße mal ordentlich ....
    *knuddel-drück* und glg,
    Monika

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Mini, ich finde deine Entscheidung gut. In 5 Jahren hättest Du dich bestimmt nicht mehr getraut und wärst immer unzufriedener geworden. Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute für die Zukunft!!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe mini, du kannst stolz auf dich sein, du hast etwas gemacht woran viele nur denken aber sich nie trauen würden. Respekt! Genieße diese Freiheit!
    lg
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Menno, hoffentlich hast Du den Tag gut überstanden und beendet.

    Vor einem Jahr musste ich nach der Zerschlagung unserer Firmengruppe auch gaaaanz viele liebe Menschen, das liebgewonnene Gebäude verlassen. Ich wollte es nicht und hadere noch damit. Und auch bei mir sind viele viele Tränen geflossen.

    Tröstliche Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  10. Vielen, vielen lieben Dank euch allen - Thanks a lot, Maja!!!

    Ja, ich habs geschafft. Es ist vorbei und es ist fast ohne Tränen abgelaufen.
    Ich durfte von 14 Uhr weg nur noch feiern und trinken und meine Lieben haben meine Arbeit übernommen. Ich bin ihnen sehr dankbar. Es hat Spaß gemacht mit ihnen zu arbeiten und ich hoffe sehr, dass wir uns jetzt einfach öfter privat treffen werden.

    Jetzt muss ich das Ganze noch realisieren, noch komm ich mir irgendwie komisch vor. Ein bissl wie im Urlaub, ein bissl als wär ich krank (das kann aber auch am gestrigen Alkoholkonsum liegen ;-) ), ein bissl...keine Ahnung, auf jedenfall merkwürdig.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Mini,

    Dein Mut wird ganz sicher belohnt,
    ich drück' Dich virtuell und wünsche dir alles Gute!

    Liebe grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Mini,
    ich wünsche Dir ganz viel Glück.
    Das Alte ist zu Ende.
    Das Neue noch ein bisserl ungewohnt.
    Nimm Dir Zeit für die Neuorientierung.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  13. Vielen, vielen DAnk ihr Lieben, für all euch netten Worte.

    Ich habs überstanden, wenn auch noch nicht ganz realisliert. Aber es geht mir gut und ich bin schon ganz gespannt wies weiter geht. :D

    AntwortenLöschen