Freitag, 11. Oktober 2013

Heute back ich, morgen brau ich...

...und übermorgen hol ich mir der Königin ihr Kind!

Jaja, das Rumpelstilzchen war schon ein übler Geselle, aber eins muss man ihm lassen. Stroh zu Gold spinnen konnte es.
Jedenfalls besser als ich. ;)

Heut hab ich versucht das "Rumpelstilzchen" in einer Seife einzufangen. Die Aufleger, sollten auf Anregung eines Seifenkollegen, zu Gold gesponnenes Stroh werden, was sich als wirklich fummelige Angelegenheit erwiesen hat.
Ich hab erst händisch versucht, Goldfäden zu basteln, dann hab ich die Seife durch die Knoblauchpresse gejagt, aber das war noch immer zu grob und dick und hat eher wie Holzbündel ausgeschaut, anstatt wie Gold.
Dann ist mir die Idee gekommen, die Seife durch ein feinmaschiges Sieb zu drücken. Ich sags euch...das war eine "Hockn"!
 Dann hatte ich filigranste Seifenfäden, die ich kaum angreifen konnte, geschweige denn zu ansprechenden Bündeln zusammenlegen konnte. Mit meinem ganzen Fingerspitzengefühl, das ich aufbringen konnte, hab ich es versucht und dann mit Gießseife ein wenig überträufelt, so dass sie ein wenig kompakter sind.

 Die Seife hat brav gegelt, sodaß ich sie bald ausformen und schneiden konnte.


So richtig zufrieden bin ich nicht. Das mit dem Feuer hab ich mir ein wenig anders vorgestellt (diesmal wars zuwenig Farbe - sonst ist das ja eher umgekehrt), aber ich mag sie trotzdem. Sie greift sich toll an, wie alle Seifen die ich bisher nach diesem Rezept gesiedet hab, und sie duftet gut.
Rezept: 50% Olive, 30% Kokos, 10% Shea, je 5% Jojoba und Rizi, Zucker, Salz und Seide.
Duft: Issey Miyake Dupe, Sandelholz und Patchouli

Kommentare:

  1. Mensch MIni, habe mich hier noch gar nicht dazu geäußert, du weißt aber warum.99
    Wir hatten ja was andres zutun:)

    Für alle deine Märchenseifen gebe ich hier mal ein Kommentar ab= wunderschön und herrlich!!

    Chapeua, oder wie man den Hut nennt in Frankreisch:)

    LG Nurita

    AntwortenLöschen
  2. Auf dem Sieb haben die "Goldfäden" ausgesehen wie ein Pilz. Auf so eine Idee muss man erst einmal kommen. Klasse!
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Die Umsetzung find ich super, mir gefällt die Seife! Kann mir aber vorstellen, dass die Handhabung von diesen filigranen Würsteln nicht ganz ohne war ;).

    AntwortenLöschen